Protein und Feuchtigkeit

Aus Langhaarwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wer Probleme mit Haarbruch oder trockenen Haaren hat, sollte nicht nur mechanische und chemische Belastungen verringern, sondern auch herausfinden, ob ein Mangel oder Überschuss an Protein oder Feuchtigkeit besteht.

Haare bestehen aus Keratin, einem Faserprotein. (Siehe auch: Der Aufbau des Haares) Fehlt dem Haar Protein, sind die Haare kraftlos und ohne Spannkraft. Sind die Haare trocken und rau, fehlt ihnen jedoch Feuchtigkeit.

Um die richtige Pflege für die eigenen Haare zu finden, gibt es einen einfachen Test, das Wet Assessment.

Wet Assessment

Man wäscht sein Haar nur mit Shampoo, ohne Pflegeprodukte (Spülung, Leave-In, Öl), lässt sie leicht antrocknen (handtuchtrocken) und testet jetzt an einzelnen Haaren. Dabei kann man Folgendes feststellen:

Das Haar dehnt sich leicht, kehrt wieder zur Originallänge, bricht nicht - das ist gut, so soll es sein!

Protein-Mangel

  • es dehnt sich mehr als normal und bricht
  • es dehnt und dehnt sich, bricht aber nicht
  • es fühlt sich gummiartig und kraftlos an

zuviel Protein

  • es dehnt sich gar nicht und bricht dann, es fehlt Elastizität

Feuchtigkeits-Mangel

  • es fühlt sich trocken und rau an und lässt sich nicht kämmen

zuviel Feuchtigkeit

... kann eigentlich gar nicht sein. ;)


Und jetzt?

Was mache ich bei Protein-Mangel?

Bei zu viel Protein oder Protein-Unverträglichkeit

  • benutzte Produkte auf Proteine überprüfen (INCI: Hydrolyzed Wheat/Silk Protein, sowie alle Produkte mit Soja, Milch, Eiern enthalten Proteine)
  • viel Feuchtigkeit gleicht ein Zuviel an Protein aus

Was mache ich bei Feuchtigkeitsmangel?

Wenn sich die Haare trocken und stumpf anfühlen, hat man das Gefühl, dass ihnen Wasser fehlt, doch trockene Haare werden nicht durch einen Wassermangel, sondern durch einen Mangel an Fett/Öl hervorgerufen. Die Kopfhaut produziert Sebum, das natürliche Hautfett, um die Haare geschmeidig zu halten. Wird nicht ausreichend Sebum produziert oder durch zu starke oder zu häufige Reinigung zu stark entfettet, haben die Haare keinen Schutz mehr und werden rau und stumpf, die Schuppenschicht kann beschädigt werden und im schlechtesten Fall entstehen so Spliss und Haarbruch.

Um einen Ölmangel zu vermeiden kann man folgendes tun:

Inhaltsstoffe, die das Problem vertärken können:

  • stark reinigende Tenside (z.B. Sodium Lauryl Sulfate, Sodium Laureth Sulfate)
  • Silikone (z.B. Dimeticone)
  • Alkohol
  • Glycerin

Unsicher?

Wenn man sich trotz Wet Assessment nicht sicher ist, kann man es erstmal mit einer Feuchtigkeits-Kur versuchen, damit kann man nichts falsch machen. Wenn das nicht viel bringt, kann man es immer noch mit einer Protein-Kur versuchen.

Tipps

  • Wer chemisch behandelte Haare hat, braucht oft Protein UND Feuchtigkeit.
  • Immer nur eine Sache auf einmal ausprobieren!